Kinderwunschsprechstunde

Lesezeit: 1 Min.

Was ist die Kinderwunschsprechstunde?

Manchmal ist ein Kind das Einzige, was zu einem Glück noch fehlt. In der Kinderwunschsprechstunde werden alle Fragen zur ungewollten Kinderlosigkeit bei Infertilität und Sterilität beantwortet. Nach einem ausführlichen Gespräch und durch zahlreiche Untersuchungen können wesentliche Ursachen geklärt werden. Zudem stehen in der Sprechstunde alle aktuellen Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie bei ungewollter Kinderlosigkeit zur Verfügung.


Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Es werden in der Regel folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Zyklusmonitoring mit Blutanalysen: Sie wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Monatsregel durchgeführt und dokumentiert den Eisprung.
  • Ultraschalluntersuchungen
  • Hormonanalysen
  • Postkoital- oder Sims-Huhner-Test: Sie gibt Informationen über die Verträglichkeit von Spermien und Vaginalsekret.
  • Cervix-Scores: Beurteilung des Gebärmutterhalses
  • Vaginalsonographie: Zur Ermittlung der heranreifenden Follikel, also dem Eisprung. Dadurch lässt sich der günstigste Zeitpunkt der Befruchtung ermitteln.
  • Echovist und Ultraschall: Mit Kontrastmittel wird geprüft, ob die Eileiter durchgängig sind oder nicht.
  • Eventuell Spiegelung von Gebärmutter und Bauchhöhle.
  • Untersuchungen auf Spermienantikörper
  • Glucose-Toleranztest

Wie sieht die Therapie aus?

Therapeutische Empfehlungen werden immer auf die individuelle Situation des betroffenen Paares abgestimmt. Oft genügen schon ganz einfache Maßnahmen und Tipps, damit sich eine Schwangerschaft einstellt. Manchmal ist aber auch eine Operation oder eine Hormonbehandlung bei der Frau (seltener beim Mann) angezeigt. Sind diese Maßnahmen nicht erfolgreich, so sind Maßnahmen der künstlichen Befruchtung für viele Paare die einzige Chance, doch noch ein gemeinsames Kind zu bekommen.


Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?