Brustaufbau nach Brustkrebs

Lesezeit: 1 Min.

Was ist ein Brustaufbau?

Die Amputation der weiblichen Brust aufgrund eines bösartigen Tumors ist die von den Betroffenen am meisten gefürchtete Auswirkung einer Brustkrebserkrankung. Sie führt bei einer immer größer werdenden Anzahl von Frauen zu dem Wunsch nach einem Wiederaufbau der Brust (Brustrekonstruktion). Ein Brustaufbau hat in den letzten Jahren zu neuen Therapieoptionen in der Behandlung von Brustkrebs (Mammakarzinom) geführt. Bis heute hat sich im Bereich der Brustrekonstruktion ein breites Spektrum an Wiederaufbaumethoden entwickelt. Die Angst der Betroffenen Frauen vor verstümmelnden Eingriffen hat sich verringert, was dazu führt, dass Patientinnen bei der Entdeckung eines Knotens in der Brust wesentlich früher einen Arzt aufsuchen.

Wann wird ein Brustaufbau empfohlen?

Viele Patientinnen mit Brustkrebs (Mammakarzinom) verbinden mit dem Verlust der Brust einen gleichzeitigen Verlust der Weiblichkeit und der Attraktivität. Eine Aufbauplastik kann deshalb das Selbstwertgefühl der Frauen nach einer Brustoperation in hohem Maße steigern und zu einer Besseren Bewältigung ihrer Krebserkrankung beitragen.

Ziel der Brustrekonstruktion ist der Ersatz des gesamten verloren gegangenen Gewebes und die Wiederherstellung der Symmetrie zwischen der verbliebenen und der neu aufgebauten Brust. Die Möglichkeit der Wiederherstellung einer Brust ist in der Regel nicht vom Krebsstadium der Patientin abhängig. Alle Methoden der Brustrekonstruktion müssen jedoch einen Ausgleich der fehlenden Haut, eine Wiederherstellung der Brustkontur, eine Rekonstruktion des Warzenhofes sowie eine Herstellung der Symmetrie zur Gegenseite gewährleisten.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?