Hebammenbetreuung

Lesezeit: 2 Min.

Was bedeutet Hebammenbetreuung?

Ein Großteil der Frauen weiß nicht, dass sie während der gesamten Schwangerschaft- also nicht nur während der Geburt- sich von einer Hebamme und/oder einem Arzt betreuen lassen können. 
Hebammen bieten eine kompetente Begleitung und Betreuung für Frauen und Paare an, die sich von der Familienplanung bis in die Stillzeit erstrecken kann. Durch die kontinuierliche Betreuung lernen sich beide Seiten näher kennen und bauen eine Beziehung auf. Die Hebamme kann gezielt auf die Bedürfnisse und Wünsche der Schwangeren eingehen. Wie bereits erwähnt kann die Betreuung rund um die Geburt ablaufen. Diese sollen im folgenden näher erläutert werden.


Hebammenbetreuung in der Schwangerschaft

1996 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Leitfaden festgehalten: Die Hebamme ist die angemessenste und kosteneffektivste Betreuungsperson in der normalen Schwangerschaft und Geburt.

In der Schwangerschaftsvorsorge durch die Hebamme erfolgt zunächst ein gemeinsames Gespräch über aktuelle Themen, also alles rund um die Schwangerschaft. Des Weiteren werden bei der Schwangerschaftskontrolle folgende Punkte durchgeführt bzw. besprochen:

  • Wohlbefinden der Schwangeren
  • Anamnese (vorangegangene Krankheiten und gesundheitliche Belastungen in der Familie)
  • Tipps bei Schwangerschaftsbeschwerden
  • Ernährung / Verdauung
  • Untersuchung von Mutter und Kind: Dazu gehören Gewichtskontrolle, Urinkontrolle, Blutdruckmessung, Bauchumfang und Fundusabstand, Herztöne, Kindslage und eventuell Blutentnahme
  • Je nach Phase der Schwangerschaft können folgende Themen Gesprächsthema sein: Planung von Ultraschallterminen, Geburtsvorbereitung, Pränataldiagnostik, Geburt, Planung von Geburt und Wochenbett, Rechte in der Mutterschaft, Partnerschaft, Stillen u.a.
Die Schwangerschaftskontrollen können entweder in der Hebammenpraxis oder bei Ihnen zu Hause stattfinden.

Hebammenbetreuung während der Geburt

Die Geburt ist ein natürlicher Prozess, welches sanft unterstützt werden sollte. Nur selten sind operative Eingriffe notwendig und auch gerechtfertigt. Sie haben die Wahl zwischen einer Hausgeburt oder einer Geburt im Krankenhaus. In beiden Fällen werden Sie fachkompetent durch eine Hebamme begleitet.


Hebammenbetreuung im Wochenbett

Fühlen Sie sich einige Tage nach der Geburt immer noch unsicher und möchten zu Hause Unterstützung, so ist dies auch ein Fall für Ihre Hebamme. Kontaktieren Sie jedoch frühzeitig Ihre Hebamme. Innerhalb der ersten 10 Tage haben Sie Anspruch auf Hebammenbetreuung und 3 weitere Stillberatungen (irgendwann während dem ersten Jahr in der Stillzeit). Diese werden von der Grundversicherung bezahlt.

Innerhalb der ersten Tage werden durch die Hebamme folgende Leistungen bzw. Hilfestellungen angeboten:

  • Unterstützung und Beratung beim Stillen
  • Ernährung des Babys
  • Unterstützung bei der Babyflege
  • Überwachung des Babys, Bluttest
  • Verarbeitung der Geburt
  • Rückbildung der Gebärmutter und des Wochenflusses
  • Familienplanung / Verhütung in der Stillzeit
  • Bei Bedarf Informationen über Alternativmethoden etc.
Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?