Harnwegsinfektionen

Lesezeit: 1 Min.

Was sind Harnwegsinfektionen?

Sowohl Blasen als auch Nierenbeckenentzündungen zählen zu den Infektionserkrankungen der ableitenden Harnwege. Harnwegsinfekte sind nach der Blutarmut (Anämie) die zweithäufigste Erkrankungsform in der Schwangerschaft. Etwa fünf Prozent aller schwangeren Frauen leiden im Verlauf der Schwangerschaft unter Infekten im Bereich der ableitenden Harnwege. Bei der Blasenentzündung (Zystitis) hat sich die Schleimhaut im Bereich der Blase und der Harnröhre akut entzündet. Die Harnröhre, oder auch Urethra, ist der Ausscheidungsweg, auf dem der Urin von der Blase nach außen gelangt.

Harnwegsinfekte treten vor allem in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auf und können sich über einen Zeitraum von mehreren Wochen erstrecken. Nicht selten hält die Entzündung im Bereich der Harnwege bis zur Geburt des Kindes an. In ein bis drei Prozent aller Schwangerschaften entwickelt sich aus einer zunächst einfachen Harnwegsentzündung eine Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis gravidarum, Schwangerschaftspyelonephritis). Diese meist eitrige Entzündung des Nierenbeckens und des nachfolgenden Nierengewebes ruft bei den Betroffenen meist starke Beschwerden hervor und muss möglichst rasch behandelt werden.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?